Er, Sie, Es macht mich bestimmt glücklich

Wir gehen Beziehungen ein und hoffen, dass er oder sie uns glücklich macht. Wir bekommen Kinder, die uns glücklich machen sollen. Wir wählen Berufe und hoffen, dass wir bei der Ausübung glücklich werden. Wir kaufen Konsumgüter und lassen uns alle möglichen Dinge einfallen, um endlich unser Glück zu finden. Die durch all diese Dinge entstehenden Glücksmomente sind aber leider nur von kurzer Dauer. 

 

Stellen Sie sich ein Haus mit einem dunklen und zugestellten Speicher vor. Alte Möbel, Koffer, Kisten, Kartons und vieles mehr stehen kreuz und quer durcheinander, bedeckt von Staub und Spinnenweben. Nun fangen wir an und tragen ein Teil nach dem anderen aus diesem Speicher hinaus. Es handelt sich sowieso zum größten Teil um Dinge, die wir schon lange nicht mehr benutzt haben und vermutlich nie wieder benötigen werden. Andere Gegenstände oder Kisten wiederum hatten wir ganz vergessen und freuen uns, dass wir sie wiedergefunden haben. Wenn der Speicher ganz leer ist, ziehen wir noch den alten PVC-Boden ab. Zum Vorschein kommt ein schöner alter Holzboden. Die Spinnenweben in den Ecken haben wir auch entfernt und die Wände neu gestrichen. Nun müssen wir vielleicht nur noch ein paar größere Fenster einsetzen und schon haben wir einen wunderschönen hellen und freundlichen Raum geschaffen. Vielleicht sogar den schönsten Raum im ganzen Haus.

 

So verhält es sich auch mit unserem Glück. Es ist da, in uns. Wir müssen ein paar alte Muster auflösen, innere Reinigung betreiben und vielleicht von einem anderen Blickwinkel darauf schauen. Vielleicht entdecken wir bei dieser Arbeit sogar Talente und Eigenschaften, die viel zu lange brachlagen. Aber eins ist sicher, das Glück, nach dem wir im Außen suchen, finden wir nur in uns selbst. 

Teilen